AfD-Ratsfraktion in Marl
Keine Termine
captcha 

Am 10. März erinnern Menschen auf der ganzen Welt an den tibetischen Volksaufstand von 1959, den die chinesische Armee blutig niederschlug. 

Zwischen März 1959 und September 1960 tötete das chinesische Militär mehr als 80.000 Tibeter*innen, mindestens 25.000 verschwanden hinter Gittern.

Der 10. März ist bis heute ein Gedenk- und Aktionstag, an dem Tibeter und Unterstützer weltweit auf die noch immer herrschende Unterdrückung aufmerksam machen. Es finden jährlich Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen und Aktionen wie „Flagge zeigen für Tibet“ statt.

Flagge zeigen für Tibet
Als Zeichen der Solidarität wurde die Flagge jetzt von Bürgermeister Werner Arndt (2.v.l.) und Vertreterinnen und Vertreter der Ratsfraktionen, unter anderem auch Wilfried Labsch für die AfD-Marl, am Stadthaus 1 gehisst. Foto: Stadt Marl

Auch die AfD-Marl nahm mit ihrem Ratsmitglied Wilfried Labsch an dieser Aktion teil. Diesmal allerdings nicht wie gewohnt vor dem Rathaus, sondern am Stadthaus 1, Carl-Duisberg Straße. Herr Werner Arndt (Bürgermeister) erinnerte mit einer kurzen Rede an dieses doch sehr schmerzhafte Ereignis was nicht in Vergessenheit geraten darf.

 

Herzlichen Dank allen Bürgerinnen und Bürgern, die am vergangenen Sonntag ihr Wahlrecht als Wahlpflicht sahen.

"Dies ist ein großartiges Ergebnis für die Alternative für Deutschland - AfD in Marl und ein deutlicher Vertrauensbeweis seitens der Wähler“.
Unsere Kandidaten sind allesamt keine Berufspolitiker, sondern Bürger aus der Mitte unserer Gesellschaft. Als Politneulinge durften wir nach der Gründung unseres Stadtverbandes 2018 schon erste Erfahrungen mit der täglichen politischen Arbeit sammeln. Da wir zum ersten Mal zur Kommunalwahl in Marl zugelassen wurden, hatte von Anfang an unser Kommunalwahlprogramm Priorität und machte uns stolz es den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen zu dürfen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Wählern bedanken! Ihr Vertrauen bedeutet für unsere Partei den Auftrag zur Verantwortung für Marl und für frischen Wind im Rathaus. Aber auch einen besonderer Dank geht an unsere Wahlhelfer und Kandidaten für ihr Engagement und den unermüdlichen Einsatz!

Beginnend mit einer konstituierenden Sitzung am 16. September wird sich die neue Ratsfraktion der AfD Marl, bestehend aus Ilona Labsch, Sebastian Schwabach, Wilfried Labsch und Wilfried Zacharias, intensiv auf die vor ihr liegenden Aufgaben vorbereiten.

Die AfD Marl wird aufgrund zahlreicher Probleme in unserer Stadt konstruktive und offene Gespräche auf Sachebene mit allen politischen Lagern führen, wenn Interesse signalisiert wird!“. Eine eventuelle Fraktionsbildung mit „Die Partei“ und / oder „Die Linken“ war und ist, anders als fälschlicher Weise schon im Vorfeld der Kommunalwahl vereinzelt behauptet wurde, nie ein Thema gewesen und steht für uns auch zukünftig definitiv nicht im Vordergrund einer Debatte.

"Der Wahlkampf hat, wie auch gültig für andere Parteien auch, aber insbesondere bei der Alternative für Deutschland unter den erschwerten Bedingungen, zum Beispiel durch die anhaltenden Störungen und Angriffe auf Material, Plakate und Personal durch antidemokratische Gruppierungen, schon einiges an Kraft gekostet. Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht, aber wir freuen uns auf unsere neuen Aufgaben und darauf, uns unserer Verantwortung im Sinne unserer Wähler zu stellen."

Die erste, konstituierende Ratssitzung wird dann erstmals unter Beteiligung der Fraktion der Alternative für Deutschland - AfD Marl am 12.11.2020 stattfindenden.

 

Herzliche Grüße

Ihre
AfD Stadtratsfraktion Marl

 

Die aktuelle Situation rund um die Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich derzeit massiv auf die Durchführung von Veranstaltungen aus. Wir haben insbesondere die Entwicklung der letzten Tage und Wochen betrachtet. Wir als Veranstalter sind insofern gehalten eine individuelle Risikoeinschätzung vorzunehmen, deshalb mussten wir auch zwischenzeitlich 2. mal wieder absagen. Es gibt hier zugegeben ein großes Potenzial zwischen Hysterie und völliger Sorglosigkeit, was wir in Zusammenarbeit bzw. ständiger Rücksprache mit dem Ordnungsamt von vorne rein ausgeräumt haben. Dies gilt es möglichst sachlich und nach allen Vorgaben einzuschätzen ob eine Veranstaltung überhaupt möglich ist.. Auf Grund der aktuellen Einschätzung des Innenministerium NRW und dem kommunalen Ordnungsdienst können wir mitteilen, dass ein Termin zur Aufstellungsveranstaltung zur Kommunalwahl 2020 steht.

In Marl Sinsen (Kreuzkirche) tut sich doch was

Seit der Entwidmung im Januar 2017 steht die evangelische Kreuzkirche an der Goldregenstraße in Marl Sinsen leer. Auch wenn durch Bauzäune geschützt versucht wurde Vandalen vor Sachbeschädigungen abzuhalten, gelang es immer noch einigen Personen sich dort zu einem Trinkgelage zu treffen und dort Unrat abzulagern. Eine zukünftige Nutzung im kulturellen und gemeinnützigen Bereich wurde in Erwägung gezogen, sowie auch verschiedene Überlegungen die Kreuzkirche eventuell zu einem Stadtteilzentrum umzubauen, in dem sich Gruppen, Vereine und Verbände treffen sollen, waren im Gespräch.


Jetzt nachdem das Unkraut immer mehr an der Kirche wuchert, und anscheinend immer noch keine Lösung in Aussicht war, scheint es endlich voran zu gehen.
Es gibt gute Nachrichten aus Berlin, denn der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat mit den Stimmen der AfD beschlossen, dass im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms die Kreuzkirche in Marl mit einen Betrag von 362.864,00 Euro gefördert wird.

Wie man sieht, setzt sich die AfD, auch wenn wir noch keine Fraktionsarbeit leisten, für die Belange in Marl ein.

AfD-Kreisverband Recklinghausen Pressemitteilung

Offener Brief an den Bürgermeister der Stadt Recklinghausen
Ruf des Muezzin erklingt als Zeichen der Solidarität

Sehr geehrter Herr Tesche,
seit einigen Tagen erreicht uns als Alternative für Deutschland im Kreis Recklinghausen eine erhöhte Zahl von Anrufen und Schreiben von sehr verärgerten und in Teilen auch verängstigten Bürgern der Stadt Recklinghausen, verbunden mit der Bitte an uns, in ihrem Sinne tätig zu werden.

Sie beziehen sich auf folgenden Sachverhalt:
Das Ordnungsamt der Stadt Recklinghausen hat auf Bitten dreier muslimischer Kulturvereine mit Wirkung vom 17.04.20 die Durchführung des Rufs des Muezzin einmal täglich jeweils gegen 17.20 sowie zusätzlich freitags gegen 13.45 erlaubt und zwar für die Zeit, in der „in den Gemeinden keine Gottesdienste stattfinden dürfen.“
Diese Erlaubnis bewerten Sie als „Zeichen der Solidarität“ in schwieriger Zeit und verkünden darüber hinaus, dass die besagten Vereine „sich auch weiterhin an das Versammlungsverbot halten [werden].“

AfD Pressemitteilung Kreisverband Recklinghausen

SPD-Fraktionsvorsitzender Frank Cerny warnt davor, „für Rassisten zu stimmen“.

Stellungnahme der AfD KV-Recklinghausen zum RZ-Artikel vom 10.02.2020 Recklinghausen, 11. Februar 2020:
Mit großer Verwunderung haben wir die Aussagen des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Recklinghausen, Herrn Frank Cerny, in Ihrer Recklinghäuser Zeitung vom 10.02.2020 (vgl. Anlage) gelesen.
Bei allem Verständnis dafür, dass man als Partei, die von zunehmend weniger Menschen gewählt wird, schon mal gerne auf gebetsmühlenartige Parolen als Mittel zur Angstbewältigung zurückgreift, ist das völlige Fehlen jedweder Argumentation selbst im Kosmos einer ums politische Überleben kämpfenden SPD bemerkenswert.
Das ganz große Rad drehen, alle Parteien und gesellschaftlichen Gruppen anrufend, bleibt es dennoch nur die Figur des Diederich Heßling aus Heinrich Manns Roman "Der Untertan", der sich einem aus den von Ihnen veröffentlichten Zitaten unangenehm aufdrängt.
Woher nimmt Herr Cerny die Chuzpe, sich derart diffamierend über unsere Partei zu äußern? Entspringt es eigener Erkenntnis, gar eigenem Mut?
Oder ist es nur die Gewissheit, dass es für Ihn keine persönlichen Folgen hat, aus der Deckung zu kommen, wenn es andere, einflussreichere Politiker als er selber, bereits auf Bundesebene vorexerziert haben?

Vorstand gewählt

Am 05.02.2020 hat der Stadtverband Recklinghausen auf seiner Hauptversammlung folgenden Vorstand gewählt:

Sprecher: Alfons Feuchthofen
Stellv. Sprecher: Clemens - August Becker
Beisitzer: Herbert Stamm, Oliver Christ

Allen Gewählten einen herzlichen Glückwunsch!